Verstehen Sie Ihre Rechte: Die Leistungslandschaft der Pflegegrade 1-5

In Deutschland beziehen monatlich etwa fünf Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, die nach Pflegegraden von 1 bis 5 variiert. Ein Pflegegrad bestimmt, welche Leistungen und Subventionen eine pflegebedürftige Person erhält, basierend auf deren Grad der Selbstständigkeit. Je höher der Pflegegrad, desto intensiver die Unterstützung, wobei die Leistungen von Pflegegeld über Pflegesachleistungen bis hin zu Zuschüssen für Tages- und Nachtpflege reichen. Zukünftige Änderungen der Pflegeversicherung könnten die Finanzierung der Kurzzeit- und Verhinderungspflege ab 2025 noch weiter erleichtern.

Verstehen Sie Ihre Rechte: Die Leistungslandschaft der Pflegegrade 1-5

Laut dem Bundesgesundheitsministerium beziehen monatlich etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland Leistungen aus der Pflegeversicherung. Diese Leistungen variieren je nach Pflegegrad der betroffenen Person, welche von 1 bis 5 reichen. Doch was bedeutet es, einen Pflegegrad zu besitzen und welche Unterstützung können pflegebedürftige Menschen entsprechend dem Grad ihrer Pflegebedürftigkeit erwarten?

Was ist ein Pflegegrad?

Ein Pflegegrad ist eine Einstufung, die darüber bestimmt, welche Leistungen und Subventionen Sie von Ihrer Pflegeversicherung erhalten. Bis 2017 gab es ein System, das drei Pflegestufen umfasste, doch seit Anfang 2017 wurden diese durch fünf Pflegegrade ersetzt. Ebenso wurde ein neues Bewertungssystem eingeführt, bei dem der Grad der Selbstständigkeit der bedürftigen Person im Vordergrund steht.

Wer gilt als pflegebedürftig?

Laut dem Bundesgesundheitsministerium kann Pflegebedürftigkeitsbedarf in jedem Lebensabschnitt auftreten. Eine Person gilt dann als pflegebedürftig, wenn sie aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen in ihrer Selbstständigkeit oder anderen Fähigkeiten eingeschränkt ist. Speziell werden sechs Lebensbereiche betrachtet: Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Probleme, Selbstversorgung, Unabhängigkeit bei krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, sowie die Bewältigung des Alltagslebens und sozialer Kontakte.

Pflegegrad 1 bis 5: Welche Leistungen stehen Ihnen zu?

Pflegegrad 1

Pflegebedürftige, die im Pflegegrad 1 eingestuft wurden, verfügen im Allgemeinen noch über eine relative Selbstständigkeit und können ihren Alltag mehrheitlich ohne fremde Hilfe bewältigen. Daher stehen ihnen folgende Leistungen zu:

  • 125 Euro pro Monat für Betreuungs- und Entlastungsleistungen
  • bis zu 40 Euro monatlich für Pflegehilfsmittel
  • 25,50 Euro pro Monat für den Hausnotruf
  • 4000 Euro pro Gesamtmaßnahme für die Wohnraumanpassung
  • 214 Euro pro Monat als Wohngruppenzuschuss

Pflegegrad 2

Personen im Pflegegrad 2 haben Anspruch auf Pflegegeld und Pflegesachleistungen, sollten ihre Pflege von Angehörigen oder einem ambulanten Dienst übernommen werden. Zudem stehen ihnen Zuschüsse zur Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege und vollstationären Pflege zu.

Pflegegrad 3

Mit dem Pflegegrad 3 erweitern sich die Unterstützungsleistungen, um Betroffenen, die eine “schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit” aufweisen, gerecht zu werden. Neben den Leistungen des Pflegegrads 2, gibt es unter anderem ein monatliches Pflegegeld von 573 Euro und 1298 Euro je Monat für die Tages- und Nachtpflege.

Pflegegrad 4 und 5

Die Pflegegrade 4 und 5 umfassen die höchsten Levels der Pflegebedürftigkeit, und die Betroffenen erhalten eine intensivere Unterstützung. So bekommen Menschen im Pflegegrad 4 ein monatliches Pflegegeld von 765 Euro und im Pflegegrad 5 sogar 947 Euro.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Leistungen der Pflegeversicherung in Deutschland fast jährlich ändern können. So wurden zum 1. Januar 2024 einige Leistungen verbessert, und neue Änderungen sind bereits in Planung.

Änderungen in der Pflegeversicherung

Ab dem 1. Juli 2025 wird mit dem sogenannten Entlastungsbudget eine einfachere Finanzierung der Kurzzeit- und Verhinderungspflege umgesetzt. Einige Pflegebedürftige unter 25 Jahren mit Pflegegrad 4 oder 5 können jedoch bereits seit dem 1. Januar 2024 darauf zugreifen.

Verständnis für die eigenen Rechte und Kenntnis der verfügbaren Unterstützung kann einen enormen Unterschied machen, wenn Sie oder Ihre Angehörigen sich um die Pflege kümmern. Alle Informationen in diesem Artikel sind nach bestem Wissen aktuell und basieren auf Quellen des Bundesgesundheitsministeriums und der Website www.allgaeuer-zeitung.de.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Anmeldung zum Newsletter

Abonniert von über 20.000 Betreuungskräften!

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren