„Zukunft der Pflege: Caritas fordert höhere Belastung für Wohlhabende“

In ihrem jüngsten Appell fordert die Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes, Eva Maria Welskop-Deffaa, die Bundesregierung auf, sich der „Zeitbombe“ Pflege zu stellen und Wohlhabende stärker zur Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung heranzuziehen. Sie warnt vor den Konsequenzen einer mangelnden Vorbereitung und betont, dass die Pflegekosten der Babyboomer-Generation nicht allein der jungen Generation aufgebürdet werden dürfen. Ein fairer Risikoausgleich ist unerlässlich, wobei finanzkräftige Senioren und Seniorinnen ihren Anteil leisten sollten. Die Caritas ruft die Regierung zum sofortigen Handeln auf, um eine nachhaltige Lösung für die Zukunft der Pflege in Deutschland zu schaffen.

In ihrem jüngsten Appell hat die Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes, Frau Eva Maria Welskop-Deffaa, die Bundesregierung dazu aufgefordert, sich aktiv mit dem demografischen und sozialen Sprengstoff auseinanderzusetzen, der in der Zukunft der Pflege liegt und reicher Bevölkerungsteile stärker in die Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung einzubeziehen.

Die drohende “Zeitbombe” der Pflege

In einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe warnte Frau Welskop-Deffaa vor den Konsequenzen einer mangelnden Vorbereitung auf die zukünftigen Herausforderungen in der Pflege. Insbesondere die Pflegekosten der Babyboomer-Generation dürfen nicht allein auf die Schultern der jungen Generation verlagert werden.

“Die Zukunft der Pflege birgt erheblichen demografischen und sozialen Sprengstoff”, warnte sie. “Die Bundesregierung darf diese Riesenaufgabe nicht einfach in die nächste Legislaturperiode schieben.”

Die Notwendigkeit einer fairen Pflegekostenverteilung

Wie die Caritas-Präsidentin betonte, ist ein fairer Risikoausgleich unerlässlich. Hierbei spielen insbesondere die finanziell gut gestellten Senioren und Seniorinnen eine wichtige Rolle. Sie sollten in einem solidarischen System entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten stärker zur Finanzierung der Pflegeversicherung herangezogen werden.

“Es kann nicht sein, dass die Pflegeversicherung zuvörderst das Vermögen der Wohlhabenden schont”, stellte Frau Welskop-Deffaa klar.

Die Forderung der Caritas: Höhere Belastung für Wohlhabende

Die Worte der Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes stellen eine klare Forderung dar: Die Bundesregierung soll die Gutverdiener stärker zur Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung beitragen. Das ist eine Thematik, die mit Blick auf die demografische Entwicklung in Deutschland unbedingt behandelt werden muss.

Zeit zum Handeln

Angesichts der drängenden Zeit und der weitreichenden Auswirkungen, die diese entscheidenden Fragen gleichzeitig auf individueller und gesellschaftlicher Ebene haben, ruft die Caritas die Bundesregierung zum Handeln auf. Frau Welskop-Deffaa betont: “Die Bundesregierung darf diese Riesenaufgabe nicht einfach in die nächste Legislaturperiode schieben.”

Wir stehen vor einer großen Herausforderung. Doch mit einer gerechten Umverteilung der Pflegekosten und einer aktiven Gestaltung der Pflegepolitik können wir den demografischen Sprengstoff entschärfen und eine nachhaltige Lösung für die Zukunft der Pflege in Deutschland schaffen.

Für weitere Informationen über die aktuellen Entwicklungen und die Forderungen der Caritas besuchen Sie bitte die Quelle.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren