„Überlastet und Unterbezahlt: Die Unsichtbare Krise der Pflegenden Angehörigen“

Eine neue Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK deckt die stark gestiegene Belastung pflegender Angehöriger auf. Diese verbringen durchschnittlich 49 Stunden pro Woche mit Pflege, was viele dazu zwingt, ihre Arbeitszeit zu reduzieren oder ihren Beruf aufzugeben. Vor allem Frauen sind betroffen, was ihr Armutsrisiko erhöht. Die finanziellen Einbußen durch Pflegeaufgaben sind erheblich, bis zu 1000 Euro monatlich. Trotz der großen Belastung nutzen zu wenige die vorhandenen Entlastungsangebote. Der Sozialverband VdK fordert daher dringend eine bessere finanzielle Absicherung für pflegende Angehörige, um diese unsichtbare Krise zu bewältigen.

Eine neue Studie der einen dramatischen Anstieg der Belastung pflegender Angehöriger aufdeckt, wirft ein Licht auf eine oft übersehene Krise. Mit dem Titel “Überlastet und Unterbezahlt: Die unsichtbare Krise der pflegenden Angehörigen” legt sie offen, dass viele Menschen, die zu Hause Pflegeverantwortung tragen, ihren Beruf vernachlässigen oder ganz aufgeben müssen.

Die steigende Belastung in der häuslichen Pflege

Einem kürzlich veröffentlichten Bericht vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge hat die zeitliche Belastung pflegender Angehöriger stark zugenommen. Die Untersuchung zeigt, dass Pflegekräfte durchschnittlich 49 Stunden pro Woche für die Betreuung ihrer nächsten Verwandten aufwenden, gegenüber einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 43 Stunden im Jahr 2019.

Folgen der erhöhten Belastung

Aber die Auswirkungen beschränken sich nicht nur auf die Arbeitszeit. Von den Befragten im erwerbsfähigen Alter (18 bis 65 Jahre) verkündeten mehr als 25 Prozent, dass sie ihre Arbeitsstunden aufgrund der häuslichen Pflege reduziert oder ihren Beruf sogar vollständig aufgegeben haben. Überraschenderweise arbeiten nur 46 Prozent der pflegenden Angehörigen in dieser Altersgruppe in Vollzeit. 18 Prozent sind arbeitslos und von diesen haben 28 Prozent berichtet, dass sie aufgrund ihrer Pflegeaufgaben die Arbeit aufgegeben haben.

Die finanzielle Belastung pflegender Angehöriger

Der Bericht enthüllt auch die immense finanzielle Belastung, die mit der Pflege verbunden ist. Von den Personen, die ihre Arbeitszeit reduzierten, erlitten 42 Prozent einen Verdienstausfall von bis zu 500 Euro pro Monat. Erschreckend ist, dass 30 Prozent sogar auf 1000 Euro im Monat verzichten mussten.

Mangel an Unterstützung und Entlastungsangeboten

Ein weiterer alarmierender Befund der Studie ist die mangelnde Nutzung von Entlastungsangeboten und Unterstützungsleistungen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

Das Geschlecht der pflegenden Angehörigen

Weiterhin ist anzumerken, dass der Großteil der Hauptpflegepersonen weiblich ist, laut der VdK-Umfrage liegt der Anteil bei 72 Prozent. Leider ist auch das Armutsrisiko unter pflegenden Frauen höher, hier ist jede vierte gefährdet.

Politische Forderungen für pflegende Angehörige

Angesichts dieser beunruhigenden Trends schlägt der Sozialverband VdK vor, pflegende Angehörige finanziell besser zu unterstützen und so das Armutsrisiko zu bekämpfen. “Wir appellieren dringend an die Regierung, pflegende Angehörige endlich finanziell besser abzusichern“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. “Wir erwarten, dass die Regierung endlich ein Eckpunktepapier dazu vorlegt.“

Schließlich unterstreicht diese Studie die Unsichtbarkeit der häuslichen Pflegekrise und hebt die Notwendigkeit hervor, Unterstützungsnetzwerke zu stärken und zusätzliche Ressourcen bereitzustellen. Die Pflegenden sind überlastet und unterbezahlt, und die Situation muss sich dringend verbessern.

Für weitere Details verweisen wir Sie auf den Originalbericht auf der Webseite des VdK: hier.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren