Pflegeversicherung: Milliardendefizit – Wer wird die Last tragen?

Die Pflegeversicherung steht vor einem Milliardendefizit, wie Gernot Kiefer vom GKV-Spitzenverband warnt. Für Anfang nächsten Jahres werden Beitragserhöhungen von mindestens 0,2 Prozentpunkten erwartet. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt jährlich um etwa 320.000, was das System erheblich belastet. Besonders der ambulante Sektor bedarf dringender Ausbaumaßnahmen. Bund, Länder und Beitragszahler müssen die Finanzierungslast gemeinsam tragen, da aktuell die Beitragszahler und Pflegebedürftigen hohe Kosten schultern. Eine grundlegende Finanzreform ist dringend erforderlich, jedoch zweifelhaft in der bestehenden Legislaturperiode. Mit Blick auf die Bundestagswahlen wird abzuwarten sein, wie Reformen adressiert werden.

Die Pflegeversicherung ist ein kritischer Bestandteil unseres Gesundheitssystem. Sie bietet finanzielle Unterstützung für Menschen, die aufgrund von Krankheit oder Alter nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu versorgen. Doch die Pflegeversicherung steht vor einem Milliardendefizit, wie es von Gernot Kiefer, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes, angekündigt wurde. Was bedeutet das für die Beitragszahler, den Bund und die Länder? Wer wird die Last tragen?

Das drohende Milliardendefizit und mögliche Beitragserhöhungen

Bei einer kürzlichen Veranstaltung in Sommerfeld bei Berlin, warnte Kiefer, dass das System der Pflegeversicherung „wackelt“. Der GKV-Spitzenverband, wie er hervorhob, erwartet für Anfang des kommenden Jahres Beitragserhöhungen von mindestens 0,2 Prozentpunkten. Dies liegt vor allem an den zusätzlichen Kosten, die durch die Haltung der Älteren und Pflegebedürftigen entstanden sind.

Zunehmende Zahl der Pflegebedürftigen

Die Belastung für das System der Pflegeversicherung ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Die Zahl der Pflegebedürftigen hat im Durchschnitt jährlich um 320.000 Menschen zugenommen. Allein in 2023 war eine Zunahme von 340.000 zu verzeichnen, wodurch die Gesamtzahl der Pflegebedürftigen Ende des Jahres auf 5,24 Millionen anstieg.

Der Bedarf an Versorgungsangeboten im ambulanten Sektor

Zusätzlich stellte Kiefer fest, dass die größten Steigerungen in der Pflegebedürftigkeit im ambulanten Sektor erfahren werden. Es besteht dringender Bedarf am Ausbau der Versorgungsangebote an diesem Punkt, um diesem wachsenden Bedarf gerecht zu werden.

Wer trägt die Last des Defizits?

Der GKV-Spitzenverband fordert eine grundlegende Finanzreform. Kiefer betont, dass Bund, Länder und die Beitragszahler gemeinsam die Last der Finanzierung der Pflege tragen müssen. Aktuell tragen die Beitragszahler und Pflegebedürftigen hohe Lasten, beispielsweise für die zusätzlichen Milliardenausgaben während der Corona-Pandemie und Rentenbeiträge für pflegende Angehörige.

Die Rolle der Beitragszahler

Der Beitrag zur Pflegeversicherung beträgt aktuell 3,4 Prozent des Bruttoeinkommens und für Kinderlose 4 Prozent. Bezahlt wird er je zur Hälfte von den Beschäftigten und den Arbeitgebern. Tatsache ist, dass die Beitragszahler einen hohen Anteil an den Kosten der Pflegeversicherung tragen.

Eine dringende Reform vor der nächsten Legislaturperiode

Kiefer äußerte die Ansicht, dass eine grundlegende Finanzreform bis spätestens der nächsten Legislaturperiode notwendig ist. Der GKV-Spitzenverband hält es für unwahrscheinlich, dass die anstehende Ampel-Koalition eine solche Reform durchführen wird.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Bundestagswahlen

Mit turnusgemäß stattfindenden Neuwahlen im Bundestag ab dem Spätsommer 2025, bleibt abzuwarten, ob und wie Reformen im Bereich der Pflegefinanzierung adressiert werden.

Zusammenfassung

Die Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Die aktuelle Situation erfordert eine sofortige und gründliche Reform, bei der Bund, Länder und Beitragszahler die Verantwortung teilen. Ohne die nötigen Maßnahmen könnte diese Situation tiefgreifende Auswirkungen auf die Millionen von Menschen haben, die von der Pflegeversicherung abhängig sind.

Für mehr Informationen zu diesem Thema, finden Sie den ursprünglichen Artikel hier.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren