„Pflegegeld: Steuerfrei oder Steuerfalle? Bedingungen im Überblick“

In Deutschland hängt die Pflege von pflegebedürftigen Menschen oft von Angehörigen und engen Bekannten ab, die durch das Pflegegeld vom Staat unterstützt werden. Die Höhe des Pflegegeldes variiert nach Pflegegrad und Art der Pflege. Grundsätzlich ist das Pflegegeld steuerfrei, da es als Sozialleistung gilt. Pflegepersonen, ob Verwandte oder Freunde, müssen in der Regel keine Steuern darauf zahlen, vorausgesetzt, es wird ausschließlich zur Pflege genutzt. Allerdings gibt es Ausnahmen bei anderen Empfängergruppen. Damit das Pflegegeld steuerfrei bleibt, sollten Pflegepersonen die geltenden Bedingungen genau beachten. Weitere Details finden Sie im ausführlichen Artikel.

Pflegegeld: Steuerfrei oder Steuerfalle? Bedingungen im Überblick

In Deutschland hängt die Pflege von pflegebedürftigen Menschen weitgehend von Angehörigen ab – Geschwistern, Eltern, Kindern, Nichten und Neffen, Tanten und Onkeln, Schwägern und Schwagerinnen, Pflegeeltern und Pflegekindern. Darüber hinaus leisten Freunde und enge Bekannte, die eine enge Beziehung mit den Pflegebedürftigen haben und sich verpflichtet haben, für sie zu sorgen, einen bedeutenden Beitrag. Es ist eine ehrenwerte Tätigkeit, die dank des Pflegegeldes – einer Finanzhilfe, die vom Staat für die häusliche Pflege gewährt wird – anerkannt wird. Aber muss das Pflegegeld versteuert werden? In diesem Artikel beleuchten wir frei zur Verfügung stehende Informationen.

Pflegegeld und Pflegegrad: Wie viel steht den Pflegebedürftigen zu?

Die Höhe des Pflegegeldes, das Pflegebedürftigen zusteht, variiert je nach Pflegegrad und Art der Pflege. Nur wer mindestens Pflegegrad 2 hat und zu Hause betreut wird, hat Anspruch auf Pflegegeld. So beschlossen, erhalten Pflegebedürftige, deren Pflege durch Angehörige, Freunde oder enge Bekannte sichergestellt wird, das volle Pflegegeld.

Allerdings, wenn Angehörige die Pflege mit einem ambulanten Pflegedienst teilen, erhält der pflegebedürftige Mensch nur anteiliges Pflegegeld, bekommt aber zusätzlich ambulante Pflegesachleistungen. Diese Bedingungen spiegeln den aktuellen Stand gemäß dem Bundesgesundheitsministerium wider.

Pflegegeld und Steuern: Muss es versteuert werden?

In Deutschland sind Einnahmen grundsätzlich zu versteuern. Allerdings gibt es Ausnahmen, zu denen das Pflegegeld zählt. Der Hintergrund besteht darin, dass das Pflegegeld eine Sozialleistung ist. Das Pflegegeld gilt dementsprechend für die Pflegebedürftigen selbst als steuerfrei und wird auch bei Bezug von gleichzeitigem Bürgergeld nicht als Einkommen gewertet und nicht abgezogen.

Wann muss das Pflegegeld versteuert werden?

Die Frage, ob das Pflegegeld versteuert werden muss, fordert eine Differenzierung nach Empfängergruppen. Folgende Szenarien sind möglich:

Erhalt durch Familie und Verwandte

Erhalten pflegende Angehörige das Pflegegeld als Anerkennung für ihre Arbeit, bleibt es steuerfrei. Dies gilt unabhängig vom Verwandtschaftsgrad.

Erhalt durch Freunde oder enge Bekannte

Wird das Pflegegeld an Freunde oder enge Bekannte als Anerkennung für die geleistete Pflege gegeben, müssen diese in der Regel ebenfalls keine Steuern darauf zahlen. Allerdings sollte man dies vom Finanzamt bestätigen lassen.

Erhalt durch andere Personen

Wird das Pflegegeld an Personen gegeben, die nicht mit der pflegebedürftigen Person verwandt oder eng befreundet sind, müssen sie es versteuern und in ihrer Einkommenssteuererklärung angeben.

Besondere Bedingungen für die Steuerfreiheit des Pflegegeldes

Die Steuerfreiheit des Pflegegeldes trifft nur bis zur Höhe des Pflegegeldes zu. Alle Beträge, die darüber hinausgehen, müssen versteuert und dem Finanzamt angezeigt werden.

Fazit

Das Pflegegeld ist eine wertvolle Unterstützung für pflegebedürftige Menschen und ihre Pflegepersonen. Es ist eine Anerkennung für die harte Arbeit und das Engagement derer, die Pflegebedürftigen helfen. Tatsächlich ist die Natur des Pflegegeldes in Deutschland in den meisten Fällen steuerfrei. Doch es ist wichtig, die genannten Bedingungen und Ausnahmen zu beachten, um eine ordnungsgemäße Steuerverwaltung sicherzustellen.

Weitere Informationen und Details können Sie in der angegebenen Quelle nachlesen.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren