**Pfändungsschutz: Bleibt Pflegegeld vor Gläubigern sicher?**

In Deutschland leben etwa fünf Millionen Pflegebedürftige, von denen rund 80 Prozent zuhause von Familienangehörigen betreut werden. Dieses Arrangement wird durch Pflegegeld unterstützt, das an die pflegenden Angehörigen weitergegeben wird. Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 20. Oktober 2022 bestätigt, dass Pflegegeld unpfändbar ist, selbst bei Schulden der Angehörigen. Dennoch sollten Betroffene ein Pfändungsschutzkonto einrichten, um das Pflegegeld effektiv zu schützen. Weitere Informationen zu Pflegegeld und Pfändungsschutz finden Sie im vollständigen Bericht.

In Deutschland, gibt es laut dem Statistischen Bundesamt etwa fünf Millionen Pflegebedürftige. Ungefähr 80 Prozent dieser Personen werden zuhause von Familienmitgliedern gepflegt. Diese Form der Pflege wird durch das Pflegegeld unterstützt, welches Pflegebedürftige mit mindestens Pflegegrad 2 von ihrer Pflegeversicherung erhalten. Häufig wird dieses Geld an die pflegenden Angehörigen weitergegeben. Doch was passiert in Fällen, in denen diese pflegenden Angehörigen Schulden haben? Kann das Pflegegeld gepfändet werden, und wenn ja, wie kann es davor geschützt werden? Dieser Artikel beleuchtet das Thema ‘Pfändungsschutz: Bleibt Pflegegeld vor Gläubigern sicher?‘.

Ist Pflegegeld pfändbar?

Nach dem Bundesgesundheitsministerium können Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 bis 5 frei über das Pflegegeld verfügen. Seit der Erhöhung zum 1. Januar 2024 liegt dieses zwischen 332 Euro (Pflegegrad 2) und 947 Euro (Pflegegrad 5). Die weit verbreitete Praxis ist allerdings, dass die Pflegebedürftigen das Geld an ihre pflegenden Angehörigen weitergeben. Die Frage, die sich hierbei stellt, ist, ob dieses Geld in Fällen, in denen die pflegenden Angehörigen Schulden haben, gepfändet werden kann.

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 20. Oktober 2022 ist das weitergeleitete Pflegegeld unpfändbar, selbst wenn die pflegenden Angehörigen verschuldet sind. Der Grund dafür ist, dass das Pflegegeld nicht als Entgelt für bestimmte Leistungen betrachtet wird, sondern als materielle Anerkennung dient. Eine Pfändung dieses Geldes würde dem gesetzlichen Ziel des Pflegegeldes widersprechen.

In dem Fall, über den der Bundesgerichtshof entschieden hatte, war es eine verschuldete Mutter, die ihren autistischen Sohn gepflegt und das Pflegegeld von ihm erhalten hatte. Ihr Insolvenzverwalter wollte das Pflegegeld auf das pfändbare Arbeitseinkommen anrechnen. Dem widersprach der Bundesgerichtshof jedoch.

Wie wird das Pflegegeld vor der Pfändung geschützt?

Trotz der Entscheidung des Bundesgerichtshofes gilt das Pflegegeld nicht automatisch als unpfändbar. Um es vor einer möglichen Pfändung zu schützen, müssen die Betroffenen ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto (P-Konto) einrichten. Ein bestimmter Grundfreibetrag auf diesem Konto ist dann vor Zugriffen von Gläubigern geschützt. Dieser Freibetrag kann durch das Pflegegeld erhöht werden.

Es ist also wichtig zu wissen, dass das Pflegegeld generell vor der Pfändung geschützt ist und dass es Möglichkeiten gibt, diesen Schutz zu gewährleisten. Für Pflegebedürftige bedeutet das, dass sie das Geld weiterhin verwenden können, um für ihre Bedürfnisse zu sorgen oder es an ihre pflegenden Angehörigen weiterzugeben.

Für detailliertere Informationen zum Thema Pflegegeld und Pfändung können Sie den vollständigen Bericht auf der Website der Allgäuer Zeitung lesen.

Quelle: Allgäuer Zeitung

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren