Kretschmer fordert: Pflegeversicherung entlasten, bevor es zu spät ist

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert dringend finanzielle Entlastungen in der Pflege, um dem enormen Kostendruck, insbesondere in Ostdeutschland, entgegenzuwirken. Er betont, dass Pflegeleistungen im Alter nicht vom Geldbeutel abhängen dürfen und drängt auf eine Reform der Pflegeversicherung. Vor dem Treffen der Ost-Regierungschefs macht er klar, dass die Eigenanteile für Pflegebedürftige und Angehörige zunehmend untragbar werden. Kretschmer fordert die Übernahme versicherungsfremder Leistungen aus dem Bundeshaushalt und richtet einen Appell an Bundeskanzler Olaf Scholz, Prioritäten im Haushalt entsprechend zu setzen. Die anstehenden Diskussionen der Ost-Regierungschefs mit Scholz könnten entscheidend für die Zukunft der Pflege und der Wirtschaft in Ostdeutschland sein.

Inmitten der sich weiter verschärfenden Herausforderungen bei den stetig steigenden Pflegekosten und der demografischen Entwicklung, dringt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf die notwendige finanzielle Entlastung der Pflege. Die derzeitige Situation stellt einen enormen Kostendruck auf die Bürger, insbesondere in den Ostdeutschen Ländern, dar, welche die Reform der Pflegeversicherung noch dringlicher macht. Laut Kretschmer dürfen wertvolle Pflegeleistungen im Alter nicht von der Frage des Geldbeutels abhängen.

Kretschmer dringt auf finanzielle Entlastung in der Pflege

Vor dem Treffen der Ost-Regierungschefs in Wittenberg, fordert Kretschmer eine signifikante finanzielle Entlastung für die Bürger in der Pflege. „Besonders in den ostdeutschen Ländern überfordern die Eigenanteile immer mehr Pflegebedürftige und Angehörige,” sagte Kretschmer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dies deutet auf die zeitkritische Notwendigkeit einer Reform der Pflegeversicherung hin, um das gegenwärtige System zu entlasten und die finanzielle Belastung für die Bürger zu begrenzen.

Pflegeversicherung reformieren, bevor es zu spät ist

Die Reform der Pflegeversicherung soll nun eine klare prioritäre Rolle einnehmen. Als erster Schritt dazu, fordert Ministerpräsident Kretschmer die Übernahme versicherungsfremder Leistungen aus dem Bundeshaushalt. Um dies zu erreichen, wartet eine große Aufgabe auf die Bundesregierung und insbesondere Bundeskanzler Olaf Scholz, Prioritäten im Haushalt richtig zu setzen und eine entsprechende Handlungsfähigkeit zu beweisen. In einer Zeit, in der die Pflegebedürftigkeit explosiv ansteigt, ist eine Finanzspritze des Bundes erforderlich, um die immer weiter steigenden Pflegekosten zu bewältigen. Laut einer aktuellen Umfrage unterstützt die große Mehrheit der Bevölkerung diese Maßnahmen.

Ost-Regierungschefs diskutieren zahlreiche wichtige Themen

Das Treffen der Ost-Regierungschefs in Wittenberg bringt Bundeskanzler Scholz und die Spitzenpolitiker zur Diskussion zusammen. Die Agenda beinhaltet eine Reihe von wichtigen Themen, darunter die Gesundheitsversorgung, die Reform der Pflegeversicherung, die demografische Entwicklung sowie Wirtschafts- und Energiepolitik. Es ist zu erwarten, dass dieses Treffen wichtige Entscheidungen und Strategien hervorbringt, die die Zukunft der Pflege und der Wirtschaft in den ostdeutschen Bundesländern prägen.

Zusammenfassung

Insgesamt lenkt Kretschmer das Augenmerk auf die notwendige Reform der Pflegeversicherung und die finanzielle Entlastung der Bürger in Bezug auf die Pflegekosten. Inmitten der demografischen Veränderungen und der steigenden Pflegekosten, die Ostdeutschland und den Rest des Landes belasten, ist es entscheidend, dass die Bundesregierung geeignete Maßnahmen ergreift, um diese Herausforderungen effizient zu bewältigen. Nur so kann eine nachhaltig positive Entwicklung in der Pflege erreicht werden.

Quelle
Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren