„Krankenkassen scheitern: 80% der Widersprüche erfolgreich!“

Eine Durchsicht von Fällen zeigt, dass 80% der Widersprüche gegen Krankenkassenentscheidungen im Bereich der häuslichen Krankenpflege erfolgreich sind. Dies deutet auf unsachgemäße Entscheidungsfindung seitens der Krankenkassen hin. Der Medizinische Dienst spielt hierbei eine zentrale Rolle, da er die Notwendigkeit ärztlicher Verordnungen prüft. Häufig werden Anträge zunächst abgelehnt, was auf systematische Mängel hinweist. Um diese zu beheben, sind gesetzliche Maßnahmen erforderlich, wie beispielsweise Schulungen für Krankenkassenmitarbeiter. Die hohe Quote erfolgreicher Widersprüche zeigt jedoch auch, dass Betroffene gute Chancen haben, sich erfolgreich gegen ungerechtfertigte Entscheidungen zu wehren.

Die Situation in Bezug auf Widerspruchsverfahren im Bereich der häuslichen Krankenpflege ist eine bemerkenswerte. Wie eine kürzliche Durchsicht von Fällen zeigt, sind ganze 80% der gegen Entscheidungen der Krankenkassen eingereichten Widersprüche erfolgreich. Diese beeindruckende Statistik ist das Ergebnis von 1.402 erfolgreich abgeschlossenen Widerspruchsverfahren, mit nur noch etwa 150 offenen Fällen. Aber was genau bedeutet das für die betroffenen Versicherten und ihre Angehörigen? Lassen Sie uns das mal genauer unter die Lupe nehmen.

Widerspruchsverfahren in der Krankenpflege

Drei von vier eingelegten Widersprüchen sind erfolgreich. Dies ist eine ermutigende Statistik, insbesondere wenn man bedenkt, dass jeder Fall vor dem Einlegen eines Widerspruchs sorgfältig geprüft wird. Die überwiegende Mehrheit dieser Fälle betrifft Fragen rund um den Rechtsanspruch gemäß § 37 Abs. 2 Satz 1 SGB V auf Leistungen der häuslichen Krankenpflege.

Die erfolgreiche Widerspruchsquote von 80% deutet allerdings auf ein ernstes Problem hin: Unsachgemäße Entscheidungsfindung und Informationsmängel auf Seiten der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter der Krankenkassen. Es ist kaum zu erklären, warum trotz klarer gesetzlicher Regelungen so viele Widersprüche erfolgreich sind, ohne auf solche Missstände hinzuweisen.

Die Rolle des Medizinischen Dienstes

Auch der Medizinische Dienst spielt eine wichtige Rolle in diesen Widerspruchsverfahren. Denn nur dieser ist befugt, das Tatbestandsmerkmal “erforderlich” zu prüfen. Mit anderen Worten, nur der Medizinische Dienst kann beantworten, ob eine ärztliche Verordnung im Rahmen des vom Arzt festgelegten Therapieplans plausibel ist.

Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass ärztliche Verordnungen für die Versorgung chronischer Wunden oft zunächst abgelehnt werden. Stattdessen wird die Versorgung einer akuten Wunde genehmigt, wenn die Vergütungsvereinbarungen unterschiedliche Sätze festlegen, wie zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen.

Ausblick und Lösungen

Um diesem Problem zu begegnen, ist der Gesetzgeber gefragt, Qualifikationsvoraussetzungen sowie jährliche Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter und Sachbearbeiterinnen der Krankenkassen zu regeln. Nur auf diese Weise können die seit Jahren auffälligen Missstände behoben werden. Es muss sowohl im Sinne der Pflegebedürftigen als auch der Krankenkassen liegen, Fehlentscheidungen und folglich Widerspruchsverfahren zu reduzieren.

Die hohe Quote erfolgreicher Widerspruchsverfahren zeigt aber auch, dass den Betroffenen durchaus Möglichkeiten zur Verfügung stehen, sich gegen Entscheidungen zu wehren, die ihnen ungerecht oder unangemessen erscheinen. Die Vielzahl an erfolgreichen Widersprüchen und die vielen dankbaren Rückmeldungen der betroffenen Versicherten zeigen dies deutlich.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Um mehr zum Thema zu erfahren und eine genaue Anleitung für das Einlegen eines Widerspruchs zu erhalten, schauen Sie sich das Video an und besuchen Sie die Seite www.haeusliche-pflege.net.

Quellenangabe:

Die Informationen für diesen Artikel stammen von häusliche-pflege.net.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren