Altersgerechtes Glück: Städte müssen für Senioren neu denken

Alt werden erfordert Anpassungen in Städten und Gemeinden. Gute Orte für Senioren ermöglichen ein langes, aktives Leben in den eigenen vier Wänden, sind barrierefrei und bezahlbar. Begegnungsstätten und Mehrgenerationenhäuser fördern den Austausch. Eigenständige Mobilität und eine generationengerechte Verkehrsinfrastruktur sind essenziell. Senioren sollten weiterhin integriert und soziale Teilhabe durch kurze Wege und gut erhaltene Ortskerne ermöglicht werden. Die Pflege muss zukunftsfit und bezahlbar gestaltet werden, mit mehr Unterstützung für pflegende Angehörige und vernetzten Versorgungsformen.

Altersgerechtes Glück: Städte müssen für Senioren neu denken

Alt werden ist nicht immer einfach. Es erfordert Anpassungen, nicht nur in unserem persönlichen Leben, sondern auch in der Art und Weise, wie unsere Städte und Gemeinschaften gestaltet sind. Theoretisch möchten wir alle fit und gesund, wohlhabend und gut gelaunt alt werden. Dafür brauchen wir gute Orte, die auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind. Aber wie können diese Orte aussehen und welche Herausforderungen und Potenziale bringen sie mit sich? Schauen wir uns dies genauer an.

Gutes Altwerden braucht gute Orte

Gute Orte für gutes Altwerden sind solche, die es den Älteren ermöglichen, lange in ihren eigenen vier Wänden zu leben. Sie müssen altersgerecht, barrierefrei und bezahlbar sein, um aktives Leben zu ermöglichen. Dies kann durch räumliche Veränderungen und digitale Lösungen erreicht werden. Mehr Flexibilität in den Bestimmungen über die Barrierefreiheit von Wohnraum und die Unterstützung alternativer Wohnformen sind hier ebenfalls notwendig.[1]

Bedürfnisse von Senioren berücksichtigen

Es ist wichtig, die Bedürfnisse von Senioren sowohl in der Infrastruktur als auch in der Stadt- und Gemeindepolitik stärker zu berücksichtigen. Wichtig sind hier Begegnungsstätten, sogenannte Dritte Orte, wo sich Menschen aller Generationen treffen, austauschen und unterstützen können. Ehrenamt und Mehrgenerationenhäuser können hierbei wertvolle Hilfe leisten.

Generationengerechte Mobilität

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Mobilität. Eigenständige Mobilität bedeutet für ältere Menschen Lebensqualität. Generationengerechte Mobilität berücksichtigt verschiedene Verkehrsarten wie Fußgänger, Radfahrer, Autos, Busse und Bahnen. Die Mobilitätsbedürfnisse älterer Menschen sind jedoch heterogen und von vielen Faktoren wie Gesundheit, sozialem Umfeld und Raumstruktur abhängig.

Integration älterer Menschen

Es ist auch wichtig, ältere Menschen weiterhin in die Gesellschaft zu integrieren. Orte der niederschwelligen und zwanglosen Begegnung und die Schaffung einer Stadt der kurzen Wege erleichtern die soziale Teilhabe. Ortskerne sollten als Versorgungszentren erhalten bleiben, mit einer guten Infrastruktur an Läden, Gasthäusern, Cafés, Apotheken, Ärzten, Banken und Kultureinrichtungen.

Pflege fit für die Zukunft und bezahlbar machen

Die Herausforderungen in der Pflege sind groß. Immer mehr Pflegebedürftige kommen auf immer weniger Pflegepersonal. Es ist daher höchste Zeit, die Pflege fit für die Zukunft zu machen. Neben mehr Unterstützung für pflegende Angehörige und mehr vernetzten Versorgungsformen muss die Pflege auch bezahlbar sein. Hier ist auch die Pflegeversicherung in die Verantwortung zu nehmen.

Quellennachweis

Alle Informationen in diesem Artikel stammen aus der Quelle: „Gutes Altwerden braucht gute Orte“, Bayerischer Städtetag in Kempten, Bayerische GemeindeZeitung.[1]

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren