Pflege-WGs: Revolution oder Utopie? Experten analysieren Chancen und Risiken.

Deutschland steht vor der Herausforderung, die Pflege älterer Menschen optimal zu gestalten. Eine neue Idee, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vorgestellt hat, sind Pflege-WGs. Diese kombinieren stationäre und ambulante Pflege und bieten insbesondere für Menschen, die weder alleine noch in einem Pflegeheim leben möchten, eine attraktive Option. Pflegeexpertin Anastasia Kirjanow hebt die Potenziale, wie die effizientere Mittelverwendung und erhöhte Flexibilität hervor, weist aber auch auf Risiken wie hohe Personalkosten und Fachkräftemangel hin. Trotz ihrer vielversprechenden Ansätze bedarf das Modell einer sorgfältigen Planung, um die Herausforderungen zu meistern.

Deutschland steht vor einer enormen Herausforderung: Wie lassen sich die steigenden Pflegebedürfnisse einer alternden Gesellschaft möglichst optimal erfüllen? Ein neuer Ansatz könnte in der Etablierung von Pflege-Wohngruppen (Pflege-WGs) liegen, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kürzlich in seinem Vorstoß anregte. Pflegeexpertin Anastasia Kirjanow unterzieht dieses Modell einer näheren Prüfung und liefert uns einen tiefen Einblick in Chancen und Risiken dieses innovativen Pflegekonzepts.

Pflege-WGs: Revolution oder Utopie? Experten analysieren Chancen und Risiken.

Das neue Pflegekonzept von Minister Karl Lauterbach

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat eine neue Alternative für die Pflege älterer Menschen vorgeschlagen: Die so genannte “stambulante Versorgung”. Dabei handelt es sich um eine Form der Pflege, die Elemente aus der stationären und ambulanten Pflege vereint. Insbesondere diejenigen, die nicht mehr in der Lage sind, ohne Hilfe zu leben, aber noch nicht bereit sind, in ein Pflegeheim umzuziehen, könnten von diesem neuen Modell profitieren.1

Was sind Pflege-WGs und wie funktionieren sie?

Pflege-WGs sind Wohngruppen für Menschen, die auf Pflege angewiesen sind. Sie leben zusammen in einer Wohnung und werden dort rund um die Uhr betreut. Diese Pflegeform existiert bereits, ist aber noch nicht weit verbreitet. Sie richtet sich an Menschen jeglichen Alters und Pflegebedarfs. Es gibt beispielsweise auch Intensivpflege-WGs für junge Patienten mit besonderen medizinischen Anforderungen.1

Zielsetzung und Strategie des neuen Pflegekonzepts

Das Hauptziel besteht darin, die aktuell separaten Budgets für verschiedene Pflegeabschnitte zu vereinen. Dies könnte zu einer effizienteren Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel führen. Darüber hinaus soll das Spektrum an Tätigkeiten, die Pflegefachkräfte ausführen dürfen, erweitert werden, um die Effizienz und Flexibilität der Pflege zu erhöhen.1

Herausforderungen und Risiken

Trotz ihrer Attraktivität hinbidsichtet das Konzept auch eine Reihe von Herausforderungen. Hierzu zählen insbesondere die hohen Personalkosten und der anhaltende Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Es besteht zudem das Risiko, dass die Einführung von Pflege-WGs Fachkräfte aus bestehenden Einrichtungen abwandern lässt. Dies könnte zu weiteren Engpässen führen.1

Fazit: Vielversprechende Ansätze, aber sorgfältige Planung nötig

Das Modell der stambulanten Pflege zeigt insgesamt vielversprechende Ansätze. Es könnte eine attraktive Alternative für Menschen bieten, die einerseits nicht mehr in der Lage sind, ohne Hilfe zu leben, andererseits aber noch nicht bereit sind, in ein Pflegeheim umzuziehen. Allerdings bedarf es einer sorgfältigen Planung und Abstimmung, um die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern.1

Über Anastasia Kirjanow:

Anastasia Kirjanow ist die Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes. Ihr Ziel ist es, Menschen zu ermöglichen, auch im Alter ein erfülltes Leben im eigenen Zuhause führen zu können. Sie fokussiert sich dabei auf bedürfnisorientierte Pflege, bei der nach dem jeweils individuell benötigten Unterstützungsbedarf vorgegangen wird.1

Quelle:

“Lauterbach will Pflege-WGs – Expertin erklärt, ob das funktioniert und welche Probleme es gibt.”1

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren