„Pflege in Hessen: Krise durch Fachkräftemangel und schlechte Strukturen“

Der jüngste Hessische Pflegebericht zeigt einen alarmierenden Anstieg des Pflegebedarfs und einen Fachkräftemangel, besonders im Kreis Offenbach. Ambulanter Pflegedienste und vollstationäre Pflegeplätze sind bereits ausgelastet, und bis 2030 wird der Bedarf weiter steigen. Handlungsempfehlungen umfassen die Gewinnung von Pflegefachkräften, Unterstützung pflegender Angehöriger, präventive Maßnahmen sowie den Ausbau alternativer Wohnformen. Eine integrierte Pflegestrukturplanung im Kreis Offenbach und der Aufbau von Gesundheitsförderungsmaßnahmen sind dringend notwendig. Strukturelle Änderungen im Pflegesektor sind entscheidend, um das System zukunftsfähig zu machen.

Pflege in Hessen: Krise durch Fachkräftemangel und schlechte Strukturen

Eine aktuelle Betrachtung des Hessischen Pflegeberichts zeigt ernüchternde Ergebnisse: Der Bedarf an Suche nach Fachkräften und ambulanten Pflegediensten in Hessen steigt, während die Strukturen nicht mithalten können. Was dies für die Zukunft der Pflege im Bundesland bedeutet und warum insbesondere der Kreis Offenbach von diesen Herausforderungen betroffen ist, untersucht dieser Blog-Beitrag.

Hessischer Pflegebericht: Anstieg von Pflegebedarf und Fachkräftemangel

Der jüngste Hessische Pflegebericht prognostiziert einen Anstieg der Pflegebedürftigen um knapp zwölf Prozent bis zum Jahr 2030. Besonders alarmierend ist die derzeitige und zukünftige Situation in Hessen im Bereich ambulanter Pflegedienste. Schon jetzt ist es schwierig, den hohen Bedarf zu decken. Bis 2030 wird eine Steigerung dieses Mehrbedarfs um 13,9 Prozent erwartet.

Der Zustand im Kreis Offenbach

Im Kreis Offenbach ist die Situation besonders prekär. Der Bericht sieht eine durchschnittlich hohe Bedarfsentwicklung vor, allerdings gibt es Hinweise auf “vergleichsweise schlechte Strukturen”. Die vollstationäre Pflege, also Pflegeheimplätze, mangelt es ebenfalls an ausreichender Kapazität. Die jetzige Auslastung ist bereits sehr hoch, mit etwa neun von zehn Pflegeplätzen, die Ende 2019 belegt waren.

Mögliche Lösungsansätze und Herausforderungen

Der Bericht enthält auch Handlungsempfehlungen für Kommunen und andere Interessengruppen. Der Schwerpunkt liegt darauf, mehr Pflegefachkräfte zu gewinnen und zusätzliche Unterstützung und Entlastung für pflegende Angehörige zu bieten. Präventive Maßnahmen und der Ausbau alternativer Wohnformen wie Mehrgenerationenwohnprojekte, ambulante Pflege- und Hausgemeinschaften, betreutes Wohnen oder Quartiersmodelle werden ebenfalls empfohlen. Allerdings hängt viel von den finanziellen Möglichkeiten und Prioritäten ab, die die Politik dem Pflegesektor zuweist.

Integrierte Pflegestrukturplanung für den Kreis Offenbach

Für den Kreis Offenbach besteht der Bedarf einer “integrierten Pflegestrukturplanung”, so der Bericht. Die Sozial- und Jugendhilfeplanung sollte ebenso berücksichtigt werden wie andere relevante Bereiche des öffentlichen und privaten Sektors.

Gesundheitsförderung im Alter

Außer der klassischen Seniorenarbeit und der Bildung eines Gesundheits- und Sorgenetzes, wird die geförderte Stelle für eine Gemeindepflegerin und der intensive Aufbau einer Gruppe von Alltagshelferinnen als Lösungsansätze genannt. Die Umsetzung dieser Maßnahmen ist allerdings von Kommune zu Kommune unterschiedlich.

Abschließende Gedanken

Die Pflege – eine Branche, die eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft darstellt. Denn trotz den hier dargestellten Prognosen und Handlungsempfehlungen dreht sich alles um die zentrale Frage, wie wir das Pflegesystem resilienter, gerechter und zukunftsfähiger gestalten können. Es ist klar, dass sowohl in Hessen als auch deutschlandweit, strukturelle Änderungen dringend notwendig sind. Die politischen Entscheidungsträger sind hier gefordert, Weichen für die Zukunft zu stellen.

Quelle

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren