Neue Demenz-WGs: Feuchter-Stiftung bereichert Wuppertal

Die Heinrich Feuchter-Stiftung in Wuppertal plant die Einrichtung zweier Demenz-Wohngemeinschaften, die das Leben Betroffener durch ein integratives und unterstützendes Umfeld verbessern sollen. Seit über sechs Jahren setzt sich Geschäftsführer Thomas Kirst dafür ein, die Pflegeeinrichtungen der Stiftung lokal bekannt zu machen. Mit einem Fokus auf Inklusion und Gemeinschaft soll den Bewohnern ein Gefühl von Sicherheit und Freude vermittelt werden. Neben dem betreuten Wohnen und Service-Wohnen wird auch stationäre Pflege angeboten, während ein außerhäusiger Pflegedienst mit modernen Elektrofahrzeugen den Service ergänzt. In der Zukunft sind zudem zehn zusätzliche Wohnungen geplant.

Im heutigen Beitrag wollen wir uns mit einem aufstrebenden Programm in Wuppertal beschäftigen, das von der Heinrich Feuchter-Stiftung betrieben wird. Dieses Programm zielt darauf ab, zwei Demenz-Wohngemeinschaften zu schaffen, die das Leben von Menschen mit deren Erkrankung verbessern sollen. Quelle.

Eine neue Ära für die Betreuung von Demenz in Wuppertal

Die Heinrich Feuchter-Stiftung, die sich in der Pflege und Unterstützung älterer Menschen in Wuppertal engagiert, plant Projekte zur Einrichtung zweier Demenz-Wohngemeinschaften. Dieses Vorhaben reflektiert das Bestreben der Stiftung, ein integratives und unterstützendes Umfeld für Menschen mit Demenz zu schaffen.

Thomas Kirst, der seit sechseinhalb Jahren Geschäftsführer der Stiftung ist, betonte das Ziel, die Pflegeeinrichtungen den Menschen in der näheren Umgebung vorzustellen und ihre Dienstleistungen anzubieten.

Fokus auf Inklusion und Zusammengehörigkeitsgefühl

Die Feuchter-Stiftung ist bestrebt, ein Heim zu schaffen, das einen hohen Grad an Komfort und Leichtigkeit für die Bewohner bietet. Die feierliche Atmosphäre, die von den Bewohnern und ihren Familien geschaffen wird, spiegelt das wider.

Die menschenfreundliche Herangehensweise der Stiftung fördert ein Zusammengehörigkeitsgefühl und damit ein Gefühl von Sicherheit und Akzeptanz für die Bewohner.

Dem Alltag mit Spaß begegnen

Die Feuchter-Stiftung sorgt auch dafür, dass die Bewohner gut unterhalten werden und das Leben genießen können. Beim Tag der offenen Tür gab es festliche Veranstaltungen mit Kaffee, Waffeln, Kuchen und sogar einem Auftritt des Wupperchors.

Die musikalischen Beiträge und die leiblichen Genüsse zeigten, dass die Stiftung bestrebt ist, eine fröhliche und ausgeglichene Atmosphäre für die Bewohner zu schaffen.

Betreutes Wohnen und Service-Wohnen

Die Heinrich Feuchter-Stiftung bietet auch Betreutes Wohnen und Service-Wohnen an. Diese Konzepte bieten Bewohnern Unterstützung und Pflegedienstleistungen, während sie in privaten Apartments leben. Bewohner haben die Möglichkeit, ihre eigenen Möbel zu behalten, was den Übergang zu dieser Wohngemeinschaft erheblich erleichtert.

2025 plant die Stiftung, ihr Angebot um zehn weitere Wohnungen in der Kohlstraße 81 zu erweitern, womit dann insgesamt 47 Wohnungen zur Verfügung stehen.

Die Service-Wohnungen stellen eine abgespecktere Version des Betreuten Wohnens dar, die sich auf die notwendigsten Bedürfnisse älterer Menschen konzentriert.

Stationäre Pflege und Demenz-Wohngemeinschaften

Zusätzlich zu den Wohnangeboten bietet die Stiftung auch stationäre Pflege an. Diese Option ist ideal für Menschen, die rund um die Uhr Betreuung benötigen.

In naher Zukunft plant die Stiftung die Errichtung zweier Demenz-Wohngemeinschaften mit jeweils elf Plätzen. Diese zukunftsorientierte Entscheidung zeigt das Engagement, die Versorgung und die Lebensqualität der Menschen mit Demenz in Wuppertal zu verbessern.

Ein außerhäusiger Pflegedienst

Die Dr. Heinrich Feuchter-Stiftung bietet auch einen außerhäusigen Pflegedienst an, der von Frank Steinbrink geleitet wird. Die Stiftung verfügt über einen Fuhrpark von acht Fahrzeugen, darunter vier Elektrofahrzeuge.

Abschließend wird von den Bewohnern der Stiftung überwiegend Positives berichtet. Thomas Kirst, der Geschäftsführer der Stiftung betont, dass die Kosten vergleichbar mit denen anderer, ähnlicher Einrichtungen sind.

Für weitere Informationen über die Initiative der Heinrich Feuchter-Stiftung, besuchen Sie bitte die Quelle hier.

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren