AOK warnt: Pflegekosten steigen – Dringende Reformen gefordert

Die steigenden Pflegekosten in Deutschland belasten Pflegeheimbewohner und deren Familien zunehmend. Die AOK Sachsen-Anhalt warnt vor diesem alarmierenden Trend und fordert dringende Reformen. Im Jahr 2023 stiegen die Ausgaben der Pflegekasse auf 1,2 Milliarden Euro, bedingt durch einen signifikanten Anstieg der Pflegebedürftigen seit 2017. Ohne Reformen werden sowohl die Pflegeversicherungsbeiträge als auch die Eigenanteile der Pflegeheimbewohner weiter steigen. Die AOK schlägt vor, die Ausbildungskosten für Pflegekräfte sowie die Investitionskosten der Pflegeheime aus den Eigenanteilen herauszunehmen und kostendeckende Beiträge für Bürgergeld-Empfänger einzuführen.

Die steigenden Pflegekosten und die damit verbundenen finanziellen Belastungen für Pflegeheimbewohner und deren Familien sorgen in Deutschland für zunehmende Sorgen. Die AOK Sachsen-Anhalt warnt vor diesem alarmierenden Trend und fordert dringende Reformen. Lassen Sie uns die aktuelle Lage in der Pflege insbesondere in Sachsen-Anhalt beleuchten und die dringend notwendigen Lösungsansätze, welche die AOK vorschlägt, analysieren.

Pflegekostensteigerung – eine besorgniserregende Entwicklung

Die AOK Sachsen-Anhalt teilt mit, dass die steigenden Kosten im Pflegebereich besorgniserregend sind. Im Geschäftsjahr 2023 hat die Pflegekasse der AOK Sachsen-Anhalt Ausgaben in Höhe von 1,2 Milliarden Euro geleistet. Dies beinhaltet rund 620 Millionen Euro für ambulante und 550 Millionen Euro für stationäre Leistungen. Im Vergleich zum Jahr 2017 sind die Ausgaben um fast 47 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Pflegebedürftigen ist seit der Reform von Pflegestufen zu Pflegegraden im Jahr 2017 um 50 Prozent auf über 166.000 Menschen gestiegen.

Pflegeversicherungsbeiträge und Eigenanteile steigen weiter

Die AOK Sachsen-Anhalt weist auf ein Defizit hin, das sich auch für 2025 abzeichnet. Es wird erwartet, dass der Beitragssatz zur Pflegeversicherung weiter steigen wird und dies betrifft alle Kassen und alle Versicherten bundesweit. Zudem würden auch die Eigenanteile für Pflegeheimbewohner weiter steigen, wenn es keine Reformen gibt. Der durchschnittliche Eigenanteil lag 2023 in Sachsen-Anhalt bei 1.800 Euro pro Monat, das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ausbildungskosten für Pflegekräfte

Eine schnelle Entlastung der Pflegebedürftigen in Pflegeheimen sehen die Verantwortlichen der AOK Sachsen-Anhalt darin, die Ausbildungskosten für Pflegekräfte aus den Eigenanteilen der Pflegebedürftigen herauszunehmen. Dieses Versprechen steht im Koalitionsvertrag der Ampelfraktionen im Bund und sollte endlich eingelöst werden, so die dringende Forderung der AOK.

Investitionskosten der Pflegeheime

Ein weiterer Vorschlag der AOK besteht darin, die Investitionskosten der Pflegeheime nicht länger den Pflegebedürftigen aufzubürden. Diese Kosten sollten stattdessen von den Ländern im Rahmen der Daseinsvorsorge übernommen werden. Das wäre eine weitere Entlastung der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen.

Soziale Pflegeversicherung

Außerdem fordert die AOK, kostendeckende Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung für Bürgergeld-Empfänger einzuführen. Dieser Punkt ist ebenfalls im Koalitionsvertrag festgeschrieben und sollte nach Meinung der AOK umgesetzt werden.

Fazit

Die Situation in der Pflege ist prekär und eine schnelle Lösung des Problems wird benötigt. Die steigenden Kosten stellen eine besondere Herausforderung dar, die sowohl von den Pflegekassen als auch von der Politik angegangen werden muss. Konkrete Lösungsansätze liegen auf dem Tisch. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie schnell diese umgesetzt werden und ob sie der aktuellen Situation gerecht werden.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die vollständige Quelle: https://www.altenpflege-online.net/aok-pflegekosten-explodieren-reformen-noetig/

Weitere Beiträge
Weitere Informationen
Fragen zum Produkt
Buchen Sie sich einfach einen Wunschtermin für eine unverbindliche und individuelle Produktvorstellung (online oder per Telefon).
Unsere nächsten Webinare
Regelmäßige Online Veranstaltung zu Themen aus der sozialen Betreuung.
Werden Sie Teil von Media4Care
Wir suchen Sie als Gastgeber, Betreuungskraft, Expertin oder Moderatorin für virtuelle Treffen unserer Seniorinnen und Senioren.
Mit Experten sprechen
Unsere Experten sind aus der professionellen Seniorenbetreuung und Ergotherapie freuen sich Ihnen weitere Einblicke in unsere App zu geben.
Über uns
Wir sind Media4Care und gehören zu den TOP 5 Pflege Start-ups in Deutschland. Was 2013 mit einer Idee begann, macht uns mittlerweile zum Marktführer. Unsere Vision ist es, die Betreuung von pflegebedürftigen Senioren digital, einfach und qualitativ hochwertig zu gestalten. Mit unserer innovativen Software treffen wir den Nerv der Zeit und schenken heute bereits über 250.000 Senioren, Betreuungskräften und pflegenden Angehörigen mehr Lebensfreude, sinnvolle Aktivierung, soziale Einbindung und Erleichterung in der anspruchsvollen Betreuungsarbeit in der professionellen und häuslichen Pflege.

Jetzt kostenlos auf Ihrem vorhandenen Tablet installieren.

Senioren & Angehörigen App

Kein Tablet? Kein Problem.

Sie können unsere App 30 Tage kostenlos auf einem Media4Care Tablet testen.

Anmeldung zum Newsletter

Media4Care hat 4,61 von 5 Sternen von 85 Bewertungen vom Verband Pflegehilfe | Media4Care Media4Care: Mehr Lebensfreude für Senioren